Ausstellungseröffnung 17.Mai 13-18 Uhr

danach wieder jeden Sonntag von 14-17 Uhr geöffnet

Niedersachsenstraße 20
21244 Buchholz / Sprötze

TermineImpressum

Image

Über uns

Am 4. Juni 1992 wurde der Verein durch Initiative von Rudolf Petersen gegründet. Rudolf Petersen hatte seit Jahren viele alte Fotos, Urkunden, landwirtschaftliches Gerät und vieles andere aus den Dörfern gesammelt und in seiner Scheune ausgestellt. Als seine Sehkraft immer mehr nachließ entschloss er sich, einen Verein zu gründen, der seine Sammlungen weiter führen und erweitern sollte.

Zunächst hieß der Verein Heimatmuseum-Sprötzer Dönz. Da wir uns aber zum Ziel gesetzt hatten, auch die Kultur und Geschichte der übrigen Dörfer der ehemaligen Vierdörfergemeinschaft zu erforschen, wurde der Name schon 1994 geändert. Die Vierdörfergemeinschaft aus Trelde, Kakenstorf, Sprötze und Drestedt war das Ergebnis einer Gemeindereform von 1852. Durch Bildung einer „Sammtgemeinde“ sollten soziale Aufgaben besser gelöst werden. Zitat: Die Sammtgemeinde ist eine Vereinigung mehrerer übrigens selbständiger Gemeinden, welche in Beziehung auf Wohnrecht und einen Theil der Armenpflege eine Gemeinde bilden.

Sprötze entwickelte sich durch die Anbindung an die Bahn schneller als die anderen drei Dörfer und wollte eine eigene Schule. Nach mehreren Versuchen wurde Sprötze 1900 eine eigene Gemeinde und verließ die Vierdörfergemeinschaft. Im Bewusstsein der ländlichen Bevölkerung ist die Vierdörfergemeinschaft noch vorhanden. So gibt es auch den Landfrauenverein Vierdörfer und die Telekom hält auch an der alten Ordnung fest. Alle unsere Dörfer haben dieselbe Vorwahl.

Für unseren Verein war es immer von besonderem Interesse, sich um die Belange der Vierdörfer zu kümmern. Das zeigt sich auch in den Themen unserer jährlich wechselnden Ausstellungen: Die Vierdörfergemeinschaft, die medizinische Versorgung in den Vierdörfern, das Kriegsende in den Vierdörfern usw.

Nach unserem ersten Domizil in der alten Schmiede konnten wir, nachdem das Bahnhofsgebäude in andere Hände kam, in den Bahnhof umziehen. Der Vorteil war, dass die Räume geheizt werden konnten. 2012 hatten wir die Möglichkeit, das unter Denkmalschutz stehende Strübersche Haus zu erwerben.

Unser Vereinsmitglied und Mäzen Hans-Jürgen Pingel ermöglichte uns, unser schönes kleines Museum unter Berücksichtigung der Auflagen des Denkmalschutzamtes mit Rekonstruktion des alten Fachwerkgiebels zu bauen. Auch Veranstaltungen mit bis zu 40 Personen sind jetzt in einer sehr gemütlichen Atmosphäre möglich.

Das Wort DÖNZ ist hier in der Nordheide noch heute allgemein bekannt für „Stube“. Die Bezeichnung kommt aus dem Slawischen, nämlich: „Dornitza“, der getünchte Raum. Schon dies spricht dafür, dass dieser Raum mitsamt den anschließenden Zimmern nicht zur ursprünglichen Anlage des Niedersachsenhauses gehörte.




Sinn und Zweck des Vereins

Heimat

Aufbau, Förderung und Pflege eines heimatlichen Museums

Geschichte und Kultur

Erforschung und Auseinandersetzung mit der Kultur und Geschichte der Vierdörfer-Gemeinschaft Sprötze, Kakenstorf, Trelde und Drestedt

Chronik

Fortschreibung der Familienchronik aus diesem Gebiet

Tradition

Lebendighalten alter Sitten, Gebräuche und Traditionen

Das Team




Dr. Klaus Schuur

1. Vorsitzender

Herrmann Tödter

Kassenwart

Christine Heise

1. Schriftführerin

Werner Hartig

2. Vorsitzender

Gunther Heise

2. Schriftführer

Geschichte

Strübers Haus – Nr. 18 – Niedersachsenstraße 20
Sprötze 1945

Die Rauchkate wurde vor mehr als 110 Jahren auf Rollen gesetzt und an den jetzigen Platz gerollt, weil Ludwig Kröger an ihrem ursprünglichen Ort ein Gasthaus an der neuen Bahnstrecke bauen wollte. Das Haus erhielt damals einen Halbkeller, einen Schornstein und ein Plumpsklo an der Außenseite. Diese Umbauten waren ein Zeichen der Moderne.

Sprötze 1945

In den sechziger Jahren wurde der Giebel hochgemauert und in dem ehemaligen Stallbereich eine Wohnung eingebaut.

Im Juni 2012 konnte der Verein das Haus erwerben. Vom Denkmalschutz wurde vorgeschlagen, den Fachwerkgiebel wieder herzustellen, damit das Haus sein ursprüngliches Aussehen wieder erhielt.

Rechts: Die Schlüsselübergabe von Burkhard Mutio an Dr. Klaus Schuur und Hermann Renken

Im Herbst 2018 ist es gelungen eine Außenstelle des Standesamtes Buchholz zu werden. Die Weihung durch den Buchholzer Bürgermeister und des Buchholzer Standesbeamten fand am 27. Oktober 2018 statt.

Hans-Jürgen Pingel
Hans-Jürgen Pingel

Diese Bronzeplatte erinnert an unseren großen Gönner und Vereinsmitglied Hans-Jürgen Pingel, ohne den unser schönes Museum nicht hätte entstehen können.

Hans-Jürgen war seit 1978 in Sprötze ansässig, zunächst in der „Bgm. Kröger Str.“ und dann im „Mühlenweg“. Unserer dörflichen Gemeinschaft fühlte er sich sehr verbunden. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Tennisvereins und war dort 12 Jahre im Vorstand tätig. Trotz großer Investitionen hat er den Verein schuldenfrei übergeben.

Auch in seinem Beruf als Kaufmann in seinem Betrieb für den Vertrieb von Arbeitsschutzartikeln war er überaus erfolgreich. Er fühlte eine große soziale Verantwortung. So hat er viele Institutionen wie die Kinderkrebshilfe, verschiedene Vereine und die Kirche großzügig unterstützt. Nie wollte er, dass davon geredet wurde.

2012 hat er sich entschlossen uns zu unterstützen. Er wollte, dass etwas Gutes daraus wird. Das bedeutete bei dem alten Gebäude eine große finanzielle Anstrengung. So sprach er am Tage der offiziellen Einweihung am 5.7.2014 auch von dem Museum als seiner privaten Elbphilharmonie. Zu diesem Zeitpunkt war Hans-Jürgen schon sehr krank, hat aber diesen Tag noch sehr genießen können. Am 15.12.2014 ist er dann an seiner akuten Leukämie verstorben.

Das Museum ist ein Schmuckstück in unserem Dorfe geworden. Es ist sein Vermächtnis an uns alle.

Hochzeiten

Seit Herbst 2018 ist möglich sich im kleinen Rahmen (max. 30 Personen) und gemütlicher Atmosphäre trauen zu lassen. Das Heimatmuseum wird in den Wintermonaten genutzt, da es beheizbar ist. Für einen kleinen Sektumtrunk sind zwei Stehtische vorhanden. Auch eigene Musik kann gerne mitgebracht werden. Parkplätze stehen in der näheren Umgebung zur Verfügung.

Trauungen: Oktober - April
Freitags, zusätzlich zweiten Samstag im Monat

Die Gebühr beträgt 60 Euro

Kontakt:
Standesbeamter Christian Päsler
Tel. 04181 214-245
Email schreiben

Termine

Ausstellungseröffnung nach Corona

Nachdem die Einschränkungen durch die Corona Pandemie gelockert worden sind können wir die Ausstellung „ Neue Heimat – Sprötze nach 1945 “ eröffnen.

Sprötze 1945

75 Jahre sind seit Kriegsende vergangen. 75 Jahre haben wir in Frieden leben dürfen. Aber der Anfang war schwierig. Über 12 Millionen Menschen wurden in ein völlig zerstörtes Rest - Deutschland vertrieben oder waren dorthin unter schlimmen Umständen geflüchtet und größtenteils mittellos. Es waren Jahre bitterer Not und Hunger. Dann festigten sich die Strukturen und es wurde mit dem Siedlungsbau begonnen.

Mit unserer Ausstellung wollen wir diese Zeit darstellen. Es gab noch einige Zeitzeugen die wir befragen konnten. Auch unsere Chroniken und Lebensbeschreibungen von einigen Sprötzern lieferten wertvolle Beiträge. Seit 1945 gibt es in Sprötze mehr Neubürger als Ur- Sprötzer. Die Bevölkerung verdoppelte sich. Besonders in den Jahren der Not mußten viele der Neuen Kränkungen erdulden. Die Einheimischen fühlten sich benachteiligt, wenn Lastenausgleich bezahlt wurde oder Kredite gewährt wurden. Inzwischen ist die Integration gelungen.

Gezeigt wird auch von wo die Flüchtlinge kamen und unter welchen Umständen sie die Heimat verlassen mußten. Viele unter den Jüngeren kennen die historischen Zusammenhänge nicht. So ist die Ausstellung auch für Schüler interessant.

weitere Termine

Die Ausstellung ist sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet oder nach vorheriger Terminabsprache unter Tel: 04186 247 663

Alle Termine als Download.

Bilder

Anfahrt

Besuchen Sie uns gerne jeden Sonntag von 14-17 Uhr. Der Eintritt ist frei!